· 

Franks coolste Lightroom-Tipps zum Einstieg - ein Gastbeitrag

Hallo Freunde!

 

Mein Name ist Frank, ich bin ein Freund der lieben Jenny, die mich gefragt hat, ob ich nicht für ihre Seite einen Gast-Beitrag schreiben möchte zu meinen drei besten Lightroom-Tipps.

 

Jetzt fällt es mir schwer konkret zu bestimmen, welche drei die absolut geilsten Tipps sind, dennoch habe ich es mir nicht nehmen lassen, ihrer Anfrage zuzusagen ;)

 

Kurz zu mir: Ich bin 34 Jahre alt, komme aus der Nähe von Freiburg und habe hier ein Fotostudio in dem ich die Bilder für meine Online-Kurse aufnehme, Workshops gebe und meine Foto-Jobs durchführe. Als Fotograf lege ich meinen Schwerpunkt auf kleinere Unternehmen wie Tattoo-Studios und Start-Ups. Meine Trainer-Tätigkeit liegt im Bereich der Männer-Fotografie, das heißt, ich zeige (angehenden) Portrait-Fotografen, wie sie Männer effektvoll und optimal in Szene setzen. Wenn dich das Thema interessiert, schau gerne mal auf meiner Seite vorbei, die ich unter dem Beitrag verlinke :)

 

 

So, nun lass uns aber mit drei richtig coolen Lightroom-Tipps loslegen um dir den Einstieg ins Programm möglichst einfach zu machen:

 

 

Der Import

 

Stell dir vor, du hattest ein Shooting, warst auf einer Veranstaltung oder im Urlaub. Dann bringst du sicherlich mehrere Hundert Bilder mit nach Hause. Diese willst du dann auf den Rechner ziehen um sie zu bearbeiten und sie anschließend der Weltbevölkerung (oder zumindest einem Teil davon) zugänglich machen.

 

Du kannst nun hergehen und diese in Lightroom importieren. Ich empfehle dir, deine Bilder IMMER im RAW-Format aufzunehmen, sofern deine Kamera dieses Format unterstützt. Im Import-Modul von Lightroom importierst du deine Bilder als DNG-Datei. Dieses Format wurde von Adobe entwickelt und ist ein "Digitales Negativ", also ein Format, das alle Bild-Informationen wie dein Ausgangs-RAW-Bild behält und noch dazu universell(er) verwendet werden kann.

 

Also der erste Tipp:

Wandle deine RAW-Dateien direkt beim Import in ein DNG um.

 

 

Das Import-Modul gibt dir auch die Möglichkeit, deine Bilder direkt doppelt zu importieren. Einmal an der Stelle, auf der du deine Bilder haben willst um sie zu bearbeiten und dann noch zum Beispiel auf einer externen Festplatte um direkt eine Datensicherung zu erstellen. Du glaubst erst, wie wichtig eine Sicherung ist, wenn du mal einen Crash hattest und deine Daten verloren gegangen sind... (Ich spreche da aus Erfahrung)

 

Zweiter kleiner Tipp:

Lege dir schon beim Import eine Sicherungs-Kopie an.

 

 

Desweiteren kannst du beim Import deine Bilder auch direkt verschlagworten. Also "Jenny", "Zauberhaft Lebendig", "Workshop", "Löhne" hinschreiben, wenn du bei Jenny mal in Löhne einen Workshop besucht hast (kennst du schon Jennys Insta-Stories auf zauberhaftlebendig? Ich liebe diese kurzen Videos ;) )

Mithilfe dieser Schlagwörter findest du deine Bilder immer wieder, was du sonst ohne System nur schwer könntest, wenn du zum Beispiel nicht mehr weiß, ob die Bilder nun im Juni oder August entstanden sind...

 

Dritter Tipp:

Vergebe Schlagwörter direkt beim Import um deine Bilder schnell wieder zu finden.

 

 

 

 

Das Entwicklungsmodul

 

Das Entwicklungs-Mudul ist für mich der Bereich in dem etwa 75% meiner Arbeit am Computer entsteht wenn ich von einem Shooting, bzw. einem Job nach Hause komme. 5% der Arbeit findet beim Im- und Export der Bilder in bzw. aus Lightroom statt und die restlichen 20% in Photoshop (was häufig jedoch 80% der Zeit in Anspruch nehmen kann...Getreu dem Pareto-Prinzip eben) ;)

 

Das Entwicklungs-Modul im Detail zu erklären würde hier jeden Rahmen sprengen, dazu könnte ich ein über 2,5 Stunden langes Video-Training erstellen ;)

 

Du kannst in Lightroom deine Bilder global bearbeiten, also alle Farben und alle Lichter/Schatten im Bild. Das macht Sinn, wenn deine Bilder etwas zu hell oder zu dunkel geworden sind oder durch die Lichtverhältnisse einen Grün- oder Magenta-Stich bekommen haben.

Hier nutzt du am besten die Grundeinstellungen auf der rechten Seite des Programms.

 

Die "Temparatur" und die "Tonung" kannst du nehmen um dein Bild wärmer oder kühler erscheinen zu lassen oder eben um Farbstiche zu entfernen. Ein Doppelklick auf den kleinen Schiebe-Regler setzt übrigens überall in Lightroom den jeweiligen Effekt auf den Ausgangspunkt zurück.

 

Unter den beiden Reglern "Temparatur" und "Tonung" findest du, je nach deiner Version die Regler Belichtung, Kontrast, Lichter, Tiefen, Weiß und Schwarz. Diese verwendest du nun, um die Helligkeit deines Bildes zu optimieren. Mit der Belichtung hellst du das gesamte Bild auf oder dunkelst es ab. Mit den Lichtern und Schatten kannst du deinem Bild viel mehr Kontraste geben (Lichter heller, schatten dunkler) oder zu helle Stellen (Lichter) abdunkeln um etwas mehr Zeichnung rein zu bekommen. (Oder entsprechend die Schatten aufhellen)

 

Diese Regler sind ganz zu Beginn mit die wichtigsten in deiner Bearbeitung, bis du dann mit denen nicht mehr auskommst und weitere Funktionen brauchst ;)

 

 

 

Auf der rechten Seite weiter unten findest du auch den Bereich "Details". Dort kannst und solltest du dein Bild nachschärfen.

Denn wenn du, wie ich empfohlen habe, in RAW fotografierst, sind deine Bilder komplett unbearbeitet aus der Kamera gekommen, das heißt im Gegensatz zum JPG-Format, das du auch aus der Kamera bekommen kannst, sind deine Bilder weder in den Lichtern und Farben noch in der Schärfe angepasst.

Das solltest du also hier noch manuell tun.

 

Der Export

Bilder aus Lightroom zu exportieren ist neben dem Import wohl die wichtigste Funktion überhaupt.

Warum? Weil recht selten alle, die deine Bilder sehen wollen, extra zu dir nach Hause kommen um deine Bilder an deinem Rechner anzuschauen.

 

Ein Bild zu exportieren geht so, dass du unten in der Timeline oder im großen Bild in der Mitte mit "rechts" anklickst und dann "Exportieren" - "Exportieren" auswählst.

 

 

 

Dort wählst du dann aus, wo du dein Bild hingespeichert bekommen willst, in welchem Format du es willst (in der Regel macht hier JPG Sinn, es sei denn du willst in Photoshop weitermachen, dann wählst du am Besten DNG) und in welcher Kantenlänge du es ausgeben möchtest. Du kannst es hier auch nochmals ein wenig nachschärfen, was dann Sinn machen kann, wenn du es verkleinert für einen deiner Social-Media Kanäle oder deine Homepage exportieren willst.

Du kannst hier auch Wasserzeichen erstellen.

Bevor du ganz unten "Exportieren" klickst, kannst du noch entscheiden, ob nach dem Export nichts weiter passieren soll, du das Bild in einem anderen Programm (zum Beispiel Photoshop) geöffnet werden soll oder du das Bild im Explorer angezeigt haben möchtest. Das verwendest du am Besten dann, wenn du die Bilder direkt auf einem deiner Social-Media-Kanäle veröffentlichen willst.

 

Ein kleiner Tipp am Rande: Erstelle in dem Ordner, in dem du normalerweise deine Bilder exportierst eine Verknüpfung deines Dropbox-Ordners. Diese Verknüpfung findest du dann extrem schnell, speicherst dort dein Bild und hast es - wenn du es entsprechend synchronisierst - das Bild direkt zum Download auf deinem Handy bereit ;)

 

 

 

Für mehr

So, das waren jetzt mal drei Tipps, mit denen du in Lightroom direkt loslegen kannst.
Es gibt noch so viel mehr und das waren jetzt wirklich erstmal die wichtigsten und grundlegendes Einstellungen, die Du bei Lightroom vornehmen solltest.
Dies war nur der Tropfen auf den heißen Stein!

 

 

Wenn dich das Thema Lightroom weiter interessiert, schau dir gerne mein Video-Training an, das du hier findest: 
Franks Lightroom Videotraining

 

Ich freue mich, wenn du einen Kommentar unter diesem Beitrag hinterlässt, ich schaue immer mal wieder rein, wenn du direkt Fragen hast oder ein Online-Einzel-Coaching zum Thema Lightroom buchen möchtest oder dazu Infos bekommen willst, schreib mir gerne eine E-Mail an info@frank-s-fischer.de

 

Vielen Dank liebe Jenny für die Möglichkeit auf deinem Blog diesen Beitrag schreiben zu dürfen um damit deinen Lesern den Einstieg in Lightroom so einfach wie möglich zu gestalten :)


Liebste Grüße

Frank

! Nachtrag !

von Jenny

 

Frank hat sich gerade ganz spontan überlegt, für Euch einen fetten Rabattcode für das Lightroom-Training rauszuhauen!
Das ist soo mega, weil ich davon gar nichts wusste!

Also:
Für alle die sich für das Lightroom - Training interessieren und diese Abkürzung nehmen wollen (durch das Training sparst Du eine menge Zeit, denn hier findest Du Franks Wissen kompakt und auf den Punkt gebracht und brauchst es einfach nur noch nachmachen! - NACH - MACHEN - ERWÜNSCHT!! )

 


Gib bei Deiner Buchung einfach den

Rabattcode: Jenny25 
in das entsprechende Feld ein und schon sparst Du fette 25% vom regulären Preis.

 


Der Knaller oder?
So und nun wünsche ich Dir ganz viel Spaß mit dem Training und bei der Umsetzung!
Ach, bevor ich es vergesse, der Rabattcode ist nur bis 09. Juni 2019 gültig!


Übrigens:

Frank hat einen Youtube - Kanal auf dem Du interessante Tipps und Wissenswertes zur Bildbearbeitung mit Lightroom findest.
Schau unbedingt mal vorbei:
Franks Youtube Kanal

Kommentar schreiben

Kommentare: 0