· 

Ein Liebesbrief an die Kindheit

Nur ein Klick entfernt

 

 

Die heutige digitale Welt bringt uns viel Möglichkeiten, unsere ganz persönlichen  Momente festzuhalten. 

Ob mit der Kamera oder dem Handy, der Moment wird in Form eines digitalen Fotos auf der Festplatte abgespeichert.

Wie schnell und vor allem wie viele Fotos kommen da von einem Moment zusammen, besonders wenn das "einfangen" des Moments nur einen "Klick" entfernt ist?

Doch viel wichtiger sollte die Frage sein:

Was passiert mit den eingefangen Momente, mit den Fotos, im Anschluss?

 

Erst letztens wurde diese Frage sehr präsent.
Eine Freundin war zu Besuch da.
Die Sonne schien und es war so herrlich warm, dass wir es uns draußen auf der Terrasse gemütlich machten.
Mit dem Gesicht zur Sonne gewand und dem Gesang der Vögel im Ohr, kamen wir irgendwie auf unseren Zoo Besuch in Hannover zu sprechen, der schon einige Monate zurück liegt.
[Wenn Du noch nicht da warst, es ist wirklich ein wunderschöner und vielfältiger Zoo.]

Wir sprachen über die Elefanten, die Schweinchen (meine absoluten Lieblingstiere) und über das groß läufige und vor allem gepflegte Gelände.
Wir schwärmten von den Giraffen, die an der Besuchertribüne gefüttert wurden, so dass wir diesen wunderbaren Tieren unglaublich nah sein konnten.
Dieses Gefühl einem so graziösen und großen Tier, so nah sein und ihm in die Augen schauen zu können, war ein wahres Erlebnis.
Dann kam meiner Freundin unsere Fotos, die wir zusammen gemacht haben, besonders die lustigen in den Sinn.

Irgendwie stand ich auf dem Schlauch, weil ich nicht wusste, von welchem Moment sie nun sprach.
Sie versuchte ihn mir so gut es ging zu beschreiben.
Da ich sie immer noch mit großen Fragezeichen in den Augen ansah, sagte sie schließlich:
"Warte ich zeig sie dir!"

So nahm sie ihr Handy zur Hand und scrollte.

Scrollte.
Scrollte.

Und sie scrollte immer noch.
"Irgendwie habe ich zu viele Fotos auf dem Handy," lachte sie.
"Oh, schau mal hier, da war ich mit....."

Sie zeigte mir ein Foto auf ihrem Handy.
Es zeigte sie und ihren Freund im Ski - Urlaub. Beide standen in voller Ski- Montur ganz oben auf dem Schneebedeckte Berg.
Der Himmel war blau und ein, zwei weiße fluffige Wolken waren zu sehen.
Die Sonne schien und brachte den Schnee zum glitzern.
Beiden lächelten, in den weiten der Berge, in die Handykamera.

"Was ein wundervolles Foto von Euch," pflichtete ich ihr bei.
"Wo hast Du es aufgehängt?", fragte ich sie.
Etwas verdutzt schaute sie mich an und antwortete: "Nirgendswo. Ich habe es doch auf dem Handy."

Zwischen hamstern und Anonymität

 

 

Dieses Gespräch brachte mich zum grübeln.

Durch die Digitalisierung haben wir, wie Eingangs schon geschrieben, viele Möglichkeiten unsere Momente festzuhalten und den Vorteil sie Platzsparend und günstig zu lagern (auf einem USB-Stick, der Festplatte...).
Mal eine blöde Frage:
Wo befinden sich die Speicherorte Deiner Momente?
Schön dekoriert auf Deiner Kommode? 
Oder an der Wand im Flur?

Okay, also horten wir unsere Momente, die uns so wichtig sind, dass wir extra unser Medium zücken um sie festzuhalten, in digitaler Form auf einer Festplatte.
Diese steht oder liegt dann irgendwo, meist in den tiefen einer Schublade herum.
Dort liegen sie dann, bis wir beim suchen eines anderen Moments über sie stolpern?
Und unsere vier Wände schmücken wir mit anonymen Bildern, die wir irgendwo gekauft haben?

Das verstehe ich nicht!

Sollten nicht DEINE Momente, Dein zu Hause schmücken?
Es gemütlicher und dadurch persönlicher machen?
Sind es nicht genau die Momente, die Dich erfreuen, Dir ein Lächeln auf die Lippen zaubern, Dein Herz höher schlagen lassen und Dich Dankbar werden lassen, für Dinge, die Du hast und für die Menschen, die in Deinem Leben sind?

 

 

Ein Liebesbrief an die Kindheit

 

 

Ist es nicht spannend durch die alten Fotos zu stöbern?
Zu sehen, wie Oma und Opa damals aussahen?
Wie das eigene Kinderzimmer aussah, der Garten oder die Straße?
Und dieser Kleidungsstil......

Als Kind habe ich es geliebt, mir die "alten" Fotos anzusehen.
Fotos die zeigen, wie klein ich war.
Wie ich aussah, mit was ich gerne gespielt habe.
Eine Fotografie viel mir dabei in die Hand, die mich auf unserem Hof zeigte.
Ich saß im Schatten vor einem großen Sandhaufen.
Um mich herum Sandspielzeug, in dem noch mehr Sandspielzeug auf mich wartete.
Beim betrachten viel mir wieder ein, wie gerne ich dort gespielt und gematscht hatte!
Sand, ich liebte Sand!

Heute gibt es diesen Sandhaufen übrigens nicht mehr und auch der Hof sieht mittlerweile anders aus...
Das Holz im Hintergrund ist verschwunden und auch das Gebäude hinter dem Sandkasten sieht mittlerweile anders aus.
So ist das mit der Zeit.
Es kommen die Veränderungen und sie gehen wieder, was zurück bleibt ist die Veränderung, dass ist das einzig beständige in diesem Leben.

 

Genau so, ergeht es mir heute noch.
Noch heute nehme ich mir meine Fotokiste, stelle sie auf den Tisch und stöber gemütlich mit einem leckeren Weinchen, durch die Fotografien.
Immer wieder bin ich erstaunt, was für "magische Kräften" den Fotografien doch inne wohnen.
Sie können Dir einen Moment wieder bewusst machen, an den Du schon lange nicht mehr gedacht hast.
Diese Fotografie, dieser eingefrorene Auszug des damaligen Moments, zieht Dich wieder so in den Bann, als würdest Du diesen Moment abermals erleben.

Du spürst den Wind durch deine Haare fahren.
Hörst den Regen auf dem Regenschirm tanzen.
Du erinnerst Dich daran, wie eine Windböe deinen Regenschirm packte, so dass Du Dich einmal im Kreis drehen musstest, um ihn festhalten zu können.
Dir fällt wieder ein, dass es Dein Lieblingsschal war, den Du gerade trägst, weil er besonders flauschig war.
Dir kommen die Ereignisse VOR dieser Aufnahme in den Sinn und auch jene, die folgten.
Die Menschen, mit denen Du diesen Augenblick geteilt hast, werden Dir wieder präsent.

Unglaublich, was für eine magische Zauberkraft Fotografien auf Dich haben oder?

 

 

Ich möchte Dich ermuntern, Deine wo wertvollen Momente, nicht nur auf Festplatten oder anderen Speicherorten zu hamstern.
Hauch ihnen wieder Leben ein.
Schmücke Deine Wände, Deine Schränke oder Kommoden mit ihnen.
Lass sie weiterhin ein Teil Deines Leben sein und Dich tagtäglich erfreuen, wenn Du an ihnen vorüber gehst.

Es gibt so viele Möglichkeiten, wie Du Deine Momente in fotografischer Form gestalten kannst.
Mach es Dir einen Abend auf der Coach oder Deinem Lieblingsort gemütlich.
Schnapp Dir ein paar Snacks,  etwas leckeres zu trinken Dein Handy und schaue Dir all´ Deine Momente an.
Erstelle einen Ordner, in dem Du alle Fotos schiebst, mit denen Du Dein zu Hause schmücken möchtest.

Falls Dir auf Anhieb keine Gestaltungsmöglichkeiten einfallen, findest Du auf meinem Pinterestboard ganz viele Anregungen, wie Du Deine Erinnerungen kreativ gestalten kannst.
Erinnerungen zum Anfassen so zusagen.
Das Board findest Du hier:
Erinnerungen zum anfassen und Lieb haben

Sammle für Deine Kinder nicht nur Erinnerung in digitaler Form.
Druck sie aus, gib ihnen die Möglichkeit diese anzusehen, sie zu berühren.

Letztendlich beschenkst Du damit nicht nur Deine Kindern, sondern auch die selbst.
Auch wenn Du jede Erinnerungen in Deinem Herz trägst, letztendlich sind Fotos nämlich das was bleibt, denn Erinnerungen können verblassen und verschwimmen.

 

Hier findest Du ganz viele Anregungen, wie Du Deine persönlichen Erinnerungen nicht nur kreativ gestalten, sondern wie Du mit ihnen Dein zu Hause schmücken kannst.
Erinnerungen zum anfassen und Lieb haben

Wie möchtest Du Deine Erinnerungen sehen?

 

 

 

So?!

 

oder

 

 

So!?

Weiteres:

 

Hier gehts zum  Experten Tipp 11: So machst Du kreative Fotos mit Deinem Handy

Hier gehts zum  Q&A : Die meist gestellten Fragen

Außerdem:

Wusstes Du, dass ich ein eBook über natürliche Kinderportraits geschrieben habe?
In diesem eBook bekommst Du ganze 18 Tipps, wie Du natürliche Kinderportraits kreieren kannst.
Hier gehts zum eBook: 18 Tipps für zauberhaft - lebendige Kinderportraits

Ach ja:
Kennst Du schon meine Gruppe für Fotografie begeisterte Eltern?
Nein?
Dann komm gerne in meine kostenlose Facebook - Gruppe, in der ich regelmäßige Tipps&Tricks für Dich bereitstelle.

Über die Autorin Jenny von Zauberhaft ~ Lebendig

Mein Name ist Jenny und ich bin die Frau hinter der Kamera.

Der Blog hält regelmäßig Tipps&Tricks sowie fotografische Geschichten aus dem Familienalltag für Dich bereit.

Du profitierst nicht nur von meinem fotografischem Können, sondern auch von meiner 8- jährigen Berufserfahrung als staatlich anerkannte Erzieherin.

Du möchtest mehr über mich wissen?

Dann schaue auf ÜBER MICH oder auf meiner Facebook - Seite Zauberhaft ~ Lebendig vorbei.

 

>> Fotos sind wie kleine Liebesbriefe an Deine Kinder, über eine Zeit, an die sie sich selbst kaum erinnern werden können. <<