· 

Lass uns die Welt entdecken

Ankommen

 

 

Mit Jessica und ihren drei schüchternen Mäusen traf ich mich auf dem Parkplatz.
Mit voll gepacktem Kinderwagen machten wir uns dann auf den Weg.

 

>>Ehrlich gesagt, weiß ich jetzt gar nicht so recht wie das so ablaufen wird, << sagte Jessica zu mir.

Ich lachte und antwortete: >> Ich auch nicht! Schau, Du kennst wahrscheinlich auch nur die Fotoshootings, bei denen Dir gesagt wird, was Du machen sollst. Dieses hier ist ganz anders. Hier bestimmt ihr, was gemacht wird - als Familie. Genieße die Zeit mit Deinen Kindern, so wie Du es immer auf einem Spaziergang machst. Ihr könnt stehen bleiben, wenn ihr etwas entdeckt habt, ihr könnt ein Päuschen einlegen oder wonach Euch auch immer ist machen. Dies sind doch die Momente die Euch als Familie ausmachen. Und dafür bin ich da. Ich fange für Dich genau diese Momente fotografisch ein. <<

 

Als Jessica und ich uns darüber unterhielten, flitzten die beiden großen schon vor.
An einer Kreuzung blieben sie stehen.

>> Wo lang? <<

>> Ihr dürft entscheiden, wo ihr lang gehen möchtet! <<

 

Und so entschieden sie sich für den Weg, der nach rechts führte.

 

 

Wir kamen an einem kleinen Wäldchen vorbei, in dem einige Bäume umgefallen waren.
Die Jungs waren sofort begeistert und wollten auf ihnen klettern und balancieren.
Also sind wir alle durchs Gebüsch zu den umgefallenen Bäumen gekrochen.

 


 

Während Timo und Luca hoch hinaus wollten und mit Mamas Hilfe über einen Baumstamm balanciert sind, reichte es Juna einen Stock zu halten und damit etwas im Waldboden zu stochern.
Der unebenen Waldboden war ihr nicht so ganz geheuer, doch der Stock in ihrer Hand, machte alles wieder wett.

 

Der Weg führt uns weiter in diese herrliche Moorlandschaft.
Die Sonne wärmte uns und der Wind trug einige Laute von Gänsen an unsere Ohren, die sich in der Moorlandschaft niedergelassen hatten.
Die Kinder waren ganz begeistert.
Sie genossen die Stille, obwohl die Natur so voller Geräusche war.
Sie genossen das große Platz Angebot, welches für sie perfekt war, um ihren Drang nach Bewegung auszuleben.

 

 

 

Juna hingegen, genoss es Mama ganz nah zu sein.
Neugierig sah sie sich um und war völlig überwältigt, von all den Dingen die sie sehen konnte.
Vom rascheln des Grases.
Vom knirschen der Steine auf dem Weg.
Von den vorbei fliegenden Gänsen.

Mama Jessica war völlig entspannt und genoss diesen Spaziergang am Moor sichtlich.
Sie lies ihre Jungs flitzen, kreativ werden und beobachtete sie voller stolz bei ihrem tun.

Einer der beiden Jungs hatte sein Transformers mitgenommen.
Leider war mir der Name entfallen, doch glücklicherweise wurde ich aufgeklärt 😂.

Als es dann doch zu "anstrengend" wurde den Transformer fest zu halten, durfte dann die kleine Schwester diesen haben.
Was hatte sie für ein Glück *lach*.

 

 

 

Ja, Begeisterung sieht etwas anders aus, obwohl Juna sich jetzt ja glücklich schätzen könnte, den Transformers ihres Bruders halten zu dürfen 😂 . 

Zugegeben:
mit zwei großen Brüdern ist ja auch nicht immer einfach und immer tobawo.


Während sich die beiden großen also wieder auf machten und die Freiheit des Moments nutzten, machte Juna es sich in ihrem Kinderwagen bequem.

 

Auf dem Schotterweg, lagen viele Steine, die die Aufmerksamkeit der Jungs bekamen.
Sie suchten sich einen Stock und passende Steinchen.
Und dann sahen sie einen Stein, DER Stein.
Nur war DER Stein, halb im Weg eingebuddelt und gar nicht so leicht heraus zu puhlen.
Doch sie gaben nicht auf.
Nahmen sich einen anderen Stein und kratzen alles Schotter und Erde um den Stein ihrer Begierde weg, bis sie ihn heraus nehmen konnten.

Nun war da ein Loch.
Dieses Loch wurde gleich mit eingebunden.
Sie spielten nun mit einem Stock, dem Stein und dem entstandenen Loch Stein - Golf.

Ist das nicht verrückt, wie kreativ Kinder sind, wenn sie die Möglichkeit dazu bekommen?
Diese Eigenschaft an Kindern fasziniert mich jedes mal aufs Neue!

 

 

 

Ein weiteres Highlight war das Schilf, welches sie bei der nächsten Kreuzung entdeckten.
Mama´s Aufgabe bestand sofort darin, die größten Schilf - Dinger zu pflücken und an ihre Kinder auszuhändigen 😂
Und dann konnte der Spaß los gehen!

Nachdem sie mit dem Vergleichen und messen fertig waren, wurde mit den Schilf - Dingern gekämpft.
Natürlich wurde auch versucht, den anderen damit dem Gesicht zu kitzeln.
Als dann das Wasser entdeckt wurde, welches von den Schilf - Dingern umgeben war, wurde das Schilf kurzer Hand darin eingetaucht und der andere nass gemacht.

Es war ein wahrer Augenschmaus den beiden dabei zu zusehen und ihrem Gelächter zu lauschen.
So lange, bis Jessica und ich ins Visier der beiden Jungs gerieten und gekitzelt und nass gemacht wurden 😂
Da haben sie dann noch lauter gelacht 😂


 

 

Während die Jungs weiter herum tolten, entdeckten Mama und Juna die erwachende Natur.
Der Frühling bringt wieder neues Leben in die Pflanzen.
So vielen erwacht aus dem tiefen Winterschlaf.
So vieles will neu entdeckt werden.

 


 

So eine Entdeckungsreise und den Mut aufzubringen neue, unbekannte Dinge anzufassen, macht nicht nur müde, sondern auch hungrig.
Doch die Eindrücke bleiben und reifen im Herzen nach, auch mit etwas leckerem zu essen in der Hand, welches meditativ vernascht wird.

 

 

 

Was eine wundervolle Zeit am Moor!

Gestärkt, müde und voller neuer Eindrücke ging es dann auf den Rückweg zum Parkplatz.
Zuvor wurde noch auf einer neu entdeckten Bank eine kleine Rast eingelegt (es waren ja nur noch 50 Meter zum Auto...) und Geheimnisse ausgetauscht.

Zu sehen, wie Kinder sich entfalten, wenn sie den dafür benötigten freien Raum bekommen, ist fantastisch!

 

 

 

Am nächsten Tag erreichte mich folgende Nachricht, welche mein Herz höher hüpfen lies:

 

 

Es ist soooo schön, wenn mich so ein Feedback erreicht!

DAS ist genau der Grund warum ich fotografisch so arbeite, wie ich arbeite.
Aus dem Moment heraus.
Denn jeder Moment, birgt einen unsagbaren Schatz in sich!

Danke, für diesen Vormittag mit Euch!

Jenny

Mein Name ist Jenny und ich bin die Frau hinter der Kamera.

Der Blog hält regelmäßig Tipps&Tricks sowie fotografische Geschichten aus dem Familienalltag für Dich bereit.

Du profitierst nicht nur von meinem fotografischem Können, sondern auch von meiner 8- jährigen Berufserfahrung als staatlich anerkannte Erzieherin.

Du möchtest mehr über mich wissen?

Dann schaue auf ÜBER MICH oder auf meiner Facebook - Seite Zauberhaft ~ Lebendig vorbei.

 

>> Fotos sind wie kleine Liebesbriefe an Deine Kinder, über eine Zeit, an die sie sich selbst kaum erinnern werden können. <<