· 

Experten Tipps für natürliche Kinderfotos 3.0

Nutze verschiedene Perspektiven

 

Über die ->Zentralperspektive <-  habe ich Dir schon im vorhergegangenen Punkt berichtet, doch hier nochmal ausführlicher.

 

Bei der Zentralperspektive begibst Du Dich auf Augenhöhe Deines Kindes.

Das heißt, wenn es liegt, legst Du Dich ebenfalls hin, wenn es steht (je nach Größe) hockst Du Dich hin, wenn es sitzt, dann sitzt auch Du.

 

 

 

So hast Du die Möglichkeit, die Mimik Deines Kindes einzufangen und die leuchtenden Augen.

Als Betrachter eines solchen fotografischen Werkes, hast Du das Gefühl in die Situation hineingezogen zu werden, ein Teil von ihr zu sein.

Du bist dem ganzen sehr nahe.

Die Vogelperspektive

 


Aus dieser Perspektive bist Du erhöht, stehst über den Dingen und fotografierst Dein Kind von oben. Dadurch kann Dein Kind kleiner und hilfloser wirken, als es eigentlich sind.
.
Die Vogelperspektive wird auch gerne für Landschaftsaufnahmen 🌳verwendet, um die Weite und Tiefer der Natur zu präsentieren. 😉

🐸 Froschperspektive

 

Hier machst Du Dich ganz klein, legst Dich meist auf den Boden oder hockst Dich hin und fotografierst Dein Kind von unten.

 

Durch diese Perspektive wirkt dann alles viel größer und mächtiger, teils auch lebendiger - wie auf meinem Beispielbild zu sehen.

 

Doch diese Perspektive ist in der Peoplefotografie mit Vorsicht zu genießen.

 

Diese Perspektive verschiebt die Proportionen, d.h. das Gesicht kann verzerrt und völlig überproportional abgelichtet werden.

Bei Kindern wirkt diese Perspektive teilweise sehr spannend.

Bei größeren Kindern oder Erwachsenen, solltest Du auf diese Perspektive jedoch verzichten.

Warum?

Schnapp Dir mal Dein Handy und mach mal Deine Kamera an.

Nun betrachte Dich selbst einmal von oben, in dem Du die Kamera hoch über dein Kopf hältst (als wolltest Du ein Selfi machen ).

 

Nun betrachte Dich aus der Zentralperspektive (halte das Handy direkt vor Dein Gesicht).

Und nun halte Dein Handy wie in der Froschperspektive unter Dein Gesicht und schau nach unten.

 

Na...weißt Du jetzt warum, Du auf diese Perspektive lieber verzichten solltest?😅

 

Für Tiere oder Pflanzen ist es übrigens eine super tolle Perspektive.

Du kannst Deinen Fotos mehr tiefe verleihen, in dem Du durch Dinge hindurch fotografierst.

Durch den dadurch unscharfen Vordergrund, dem knacke scharfen Motiv in der Mitte und dem wiederum verschwommenem Hintergrund, bekommst der Moment mehr tiefe, und unterstreicht zu dem die Natürlichkeit.

 

Probiere es mal aus.

Jede Perspektive hat ihren Charme oder hast Du bereits eine Lieblings - Perspektive beim fotografieren?

Deine Jenny

Außerdem:


Kennst Du schon meine Gruppe für Fotografie begeisterte Eltern?

Nein?
Dann komm gerne in meine kostenlose Facebook - Gruppe, in der ich regelmäßige Tipps&Tricks für Dich bereitstelle.

Über den Autor Jenny von Zauberhaft ~ Lebendig

Mein Name ist Jenny und ich bin die Frau hinter der Kamera.

Der Blog hält regelmäßig Tipps&Tricks sowie fotografische Geschichten aus dem Familienalltag für Dich bereit.

Du profitierst nicht nur von meinem fotografischem Können, sondern auch von meiner 8- jährigen Berufserfahrung als staatlich anerkannte Erzieherin.

Du möchtest mehr über mich wissen?

Dann schaue auf ÜBER MICH oder auf meiner Facebook - Seite Zauberhaft ~ Lebendig  vorbei.

>> Fotos sind wie kleine Liebesbriefe an Deine Kinder, über eine Zeit, an die sie sich selbst kaum erinnern werden können. <<