· 

Mein Baby und das erste Jahr - ein fotografischer Liebesbrief

Neun Monate trägst Du Dein Baby in Deinem warmen, kuscheligen Bauch sicher spazieren.

Jeden Tag, jede Stunde, jede Sekunde seid ihr zusammen und erlebt gemeinsam jene Momente.

Neun Monate, in denen sich nicht nur Dein Körper verändert, sondern auch Dein Denken, Deine Gefühle.

Alles ist so ungewohnt, so neu, so rein, so lebendig.

Dein Leben ist in Bewegung, es verändert sich.

Ein kleines, schutzbedürftiges, neues, unschuldiges Leben liegt nun in Deinen Armen.

Deine Liebe für dieses kleine Wunder scheint grenzenlos zu sein.

Stundenlang könntest Du es liebevoll halten, geborgen tragen, sanft hin und her wiegen und aus tiefsten Herzen, voller Liebe und Dankbarkeit bestaunen.

Die Zeit vergeht wie im Fluge und aus einem kleinen, schutzbedürftigen, zarten Neugeborenes, wird schon bald ein kleiner Wonneproppen, der beginnt alles um sich herum zu erkunden, zu erforschen.

Wie schön wäre es, all diese Momente festzuhalten.

 

Eine immerwährende, Erinnerung, die lebendig bleibt und das "i-Tüpfelchen" zu Deinen Herzensmomenten wäre?

Kasias Mama hat sich diesen Traum erfüllen lassen!

Kasia habe ich ein Jahr lang, jeden Monat besucht und fotografiert.

Jedes Treffen war etwas ganz besonderes!

Dabei wurde nicht nur dokumentiert, wie sie stetig wächst und größer wird, sondern auch was sie an neuen Fähigkeiten gelernt und dazu gewonnen hat.

In diesem Blogartikel möchte ich Dich an Kasias Geschichte teilhaben lassen und Dir gleichzeitig einige Tipps und Anregungen mit geben, wie Du selbst Dein kleines Wunder fotografisch durch das erste Jahr begleiten kannst.

Schnapp Dir ein Handy oder eine Digitalkamera und schon kann es los gehen!

1. Tipp:

Du kannst neben Deinem Kind die passende Monatszahl legen.

Diese Zahl kann aus Pappe, digital auf dem Tablett, aus Stoff oder wie hier aus kleinen Holzbausteinen gestaltet sein.

Es gibt auch wunderschön gestaltete Kärtchen, die Du verwenden kannst - wie diese Meilensteinkarten fürs Baby beispielsweise.

Im Anschluss (nach den 12 Monaten) kannst Du dann alle Fotos zu einer Collage zusammen fügen.

Dieser Dich Dir bietende Anblick wird Dich überwältigen, glaub mir!

Die unglaubliche Entwicklung Deines Kindes, wird dann sichtbar und vor allem wirklich bewusst.

Um die Wirkung zu verstärken, kannst Du Dein Baby immer in der selben bzw. ähnlichen Pose fotografieren.

Es gehen natürlich auch freie, natürliche Aufnahmen! ;)

Emotionale Aufnahmen gehören auch dazu!

 

Manchmal scheuen wir uns Fotos zu machen, wenn das Kind plötzlich anfängt zu weinen oder wütend mit dem Fuß aufstampft und böse dreinschaut.

Die Gewohnheit geht immer noch eher dahin, dass das Kind glücklich in die Kamera lächeln "muss".

Das sehe ich anders!

Dein Kind ist keine Puppe, sondern ein wunderbares Wesen, welches Gefühle hat und diese ausleben möchte.

Kinder können schnell von einem Gefühl in das andere wechseln.

Das bedeutet, wenn Du Dein Kind gerade fotografierst, wie es Spaß hat und lacht und plötzlich einen Wutanfall bekommt, traue Dich ruhig und halte dies in einem Foto fest.

Ja, ich gebe zu, es fühlt sich anfangs echt komisch an.

Doch das Foto zeigt eine Momentaufnahme Deines Kindes, wie es diese erlebt und gefühlt hat.

Machen nicht auch diese Erlebnisse und Ereignisse Dein Kind zu dem was es ist?

Die lassen es wachsen und sie gehören auch mit zum Leben dazu.

Versteh mich nicht falsch, natürlich sollst und darfst Du Dein Kind trösten, ihm helfen und ihm das geben, was es in so einem Moment braucht!

Die Gesundheit und das Wohlbefinden Deines Kindes gehen IMMER vor!

Beim obigen Foto habe ich Kasia kurz mit meinen kalten Händen berührt, dass fand sie nicht so toll und war ihr eindeutig zu kalt....

Doch diesen Ausdruck musste ich einfach festhalten.

Ihre großen kuller Augen und diese Schnute....

Kasias Mama war auch ganz hin und weg

P.S. Kasia hat sich schnell wieder beruhigt, ohne ein Tränchen zu vergießen ;)

2. Tipp:

Halte die Details fest!

Diese kleinen Schrumpelfüßchen, die zarten, filigranen Fingerchen, das kleine Stupsnäschen und der weiche Mund. Der Bauchnabel, die Babyspreckröllchen.....oder wie hier zu sehen die zarten Wimpern.

Wie schnell werden sie groß und wie schnell "vergessen" wir, wie zart und zerbrechlich sie doch anfangs waren.

Von Kasias langen, pech - schwarzen Wimpern war ich von Anfang an verzaubert, daher musste ich sie einfach in einer  Fotografie festhalten =)

Diese Aufnahme zeigt Kasia mit vier Monaten.

Sie hat gerade ihre Füße entdeckt und probiert vieles aus.

Natürlich will auch alles probiert werden, was einem so in die Hände fällt.

Und noch dazu gibt es etwas "Gesichtsgymnastik".

Kennst Du diesen Ausdruck: Gesichtsgymnastik?

Kinder und vor allem Babys können das wirklich hervorragend!

Hast Du schon einmal ein Baby beobachtet, welches in kürzester Zeit seine Mimik verändert?

Diese schnelle Mimikveränderung nenne ich gerne Gesichtsgymnasik...

Es ist ein wahrer Augenschmaus den kleinen Mäusen dabei zuzuschauen!

Und dann ist es soweit:

Der erste Brei wird vertilgt!

Ein Erlebnis nicht nur für das Kleinkind, sondern auch für die Eltern ;)

Im Nachfolgenden ist Kasia schon 8 Monate alt und genießt ihren Brei genussvoll und mit ganzem Körpereinsatz!

Ein unglaubliches Spektakel!

Ja, anschließend durfte ausgiebig geputzt und aufgewischt werden, doch für diese traumhaft schönen Fotos, hat sich das allemal gelohnt!

 

3. Tipp

Schau, dass Dein Kind möglichst zu einer Lichtquelle gewandt ist, wenn Du es fotografierst.

Hier ist es ein Fenster, dass die kleine wunderbar und mit natürlichem Tageslicht ausleuchtet. 
Den Hochstuhl haben wir einfach passend vor das Fenster gestellt.

Zur Verdeutlichung habe ich mich mal künstlerisch ausgelassen ;-)

Und dann folgt auch schon der nächste Meilenstein:

 

Die ersten wackligen Schritte.

Das Gleichgewicht will gehalten, ein Fuß vorsichtig vor den anderen gesetzt werden.

Mit neun Monaten turnte sie schon auf einem weichen Bett rum und zog sich ständig hoch, solange bis sie stand.

Es war wunderschön, teil diesen für sie und für die Eltern bewegten Moments zu sein.

Lustig wird es übrigens dann, wenn plötzlich der große Bruder ins Bild gekrabbelt kommt und ganz unschuldig dreinschaut.

Und Kasia?

Die kann es nicht fassen, dass ihr Foto gerade "gesprengt" wurde xD

Doch das anschließende, gemeinsame aus dem Fenster schauen, machte alles wieder wett.

Ein Fenster, kann einem Kind ungeahnte Möglichkeiten bieten.

Für uns ist die Welt "da draußen" normal, sie langweilt uns sogar (vielleicht weil wir Erwachsenen eher mit unseren Gedanken, Aufgaben von morgen und gestern beschäftigt sind, als das Hier und Jetzt zu genießen?!?).

Kinder hingegen können stundenlang am Fenster stehen.

Sie drücken ihre kleinen Stupsnasen fest gegen die Scheibe, um möglichst nah am Geschehen zu sein.

Die vorbeifahrenden Autos, Fahrradfahrer, Busse, Lastwagen, Fußgänger mit ihren Kindern und Haustieren, ältere Herrschaften die ihren "Mercedes" schieben (hört sich fescher an als Rollator ), eine vorbei huschende Katze, der Wind der durch die Bäume fegt und die Blätter zum rascheln und die Äste zum Schwingen bringt, der Regen, der auf die Steine fällt, alles nass zaubert und gegen die Fensterscheibe prasselt und und und......

Bei diesem Bild, hielt gerade ein Bus auf der anderen Straßenseite. Menschen stiegen ein und aus.

Kasia war so hin und weg, dass ich ihren Freudenschrei und ihren wundervollen, erstaunten Ausdruck festhalten musste.

Hier habe ich mich hingekniet, um ihren Blick, ihre Mimik besser einfangen zu können.

Perspektiven sind ein wundervolles Mittel um Situationen lebendig werden zu lassen, was mich gleich zum nächsten Tipp bringt.

 

 

 

4. Tipp:

 

Die Perspektive, den Blickwinkel ändern.

Die gängigste Methode ist das Kind frontal von vorne zu fotografieren.

Doch durch ein paar kleine Veränderungen, einen Schritt zur Seite, hinknien oder sich etwas erhöht stellen oder sitzen und dann zu fotografieren, lässt die Situation noch dynamischer und lebendiger erscheinen.

Im Folgenden möchte ich Dir gerne die drei gängigsten Perspektiven vorstellen:

Eine Situation aus diversen Perspektiven zu fotografieren, kann diese lebendiger machen. Das fotografische Ergebnis wird hierdurch stark beeinflusst.

Auch hat sie Einfluss darauf, wie das Kind wahrgenommen wird.

Die Zentralperspektive

Ich begebe mich auf Augenhöhe des Kindes. Damit fühlt sich der Betrachter auf derselben Ebene wie das Kind, ebenbürtig sozusagen.

Die Vogelperspektive

Das Kind wird „von oben herab“ fotografiert. Es kann der Eindruck erweckt werden, dass das Kind hilflos ist, winziger erscheint als es ist.

Die Froschperspektive

Ich mache mich kleiner als das Kind. Es erscheint dadurch viel größer, erhabener.

Doch Vorsicht: Diese Perspektive kann auch sehr unvorteilhaft sein, da die körperlichen Proportionen verzerrt dargestellt werden können.

Jede Perspektive hat ihren Charme.

Probiere Dich aus. Mache daraus kein starres Gesetz. Trau Dich eine Szene aus verschiedenen Perspektiven festzuhalten. Diese erscheint dadurch oft noch lebendiger.

Mal von weiter weg, mal mitten im Gesehen der Szene.

 

Mein Fazit

Im ersten Jahr Deines Babys bzw. mit Deinem Baby passieren so viele, liebevolle, unfassbar einzigartige Momente.

Um diese fotografisch festzuhalten, braucht es keine Hingehend Spiegelreflexkamera, Dein Handy tut es auch (das es ein qualitativer Unterschied ist, je nach dem welches Gerät Du nimmst, darüber brauche ich ja kein Wort verlieren. Eine top digitale Kamera, die Du auch noch beherrschen kannst, zaubert natürlich deutlich qualitativ bessere Ergebnisse, als ein Handy.

Doch darum geht es hier nicht. Es geht um die Emotionalität des Moments!), besonders, wenn Du meine Tipps anwendest.

Nun ganz viel Spaß beim fotografieren und denk dran:

Fotografieren ist das eine, den Moment im Hier und Jetzt in vollen Zügen zu genießen und ihn in Dein Herz aufzunehmen ist etwas anderes ;)


P.S
Bitte auch jemanden Fotos von Dir und Deinem kleinen Schatz ZUSAMMEN zu machen.

Denn sonst gibt es im ersten Jahr zwar gaaaaaanz, ganz viele Fotos vom kleinen Wunder, doch kaum eines, wo ihr beide drauf seid ?

Alles Liebe, Deine 

Jenny ♥