· 

Der Zauber von echter, authentischer Fotografie

Der Wert von echter, authentischer Fotografie ist enorm hoch.
Und oft ist Dir dies gar nicht so bewusst.
Ist Dir schon einmal folgendes aufgefallen:

Auf Hochzeiten werden grundsätzlich Gruppenfotos in allen möglichen Konstellationen gemacht. Das Brautpaar mit den Eltern, Geschwistern, Arbeitskollegen.
Alle Männer und Frauen für sich, die Braut mit den Brautjungfern, das Brautpaar mit den Nachbarn.....etc.
Die Intention dahinter: "Es ist schön, von allen Gästen ein Foto zu haben. So wissen wir später immer noch wer damals mit uns gefeiert hat."

Hast Du eines dieser typischen Gruppenfotos schon einmal irgendwo sichtbar in einem Wohnzimmer hängen sehen?
Ich NICHT.

Klar sieht es super aus, wenn alle lächeln und nett in die Kamera schauen.
Aber ist das echt?
Erkennst Du Dich da wieder?
Wenn Du diese Frage für Dich mit JA beantworten kannst: super, dann ist das genau Dein Stil - das ist wunderbar!
Doch dies ist sicherlich nicht für jeden so.
Meine Wenigkeit gehört dazu.

Meine Lieblingsfotos, sind welche die das Leben zeigen.
Lachend, schmollend, die jede Facette zeigen.
Dabei spielt es für mich manchmal auch keine Rolle, dass es dann "nur" ein Handyfoto geworden ist (ja das kommt bei mir auch schon mal vor ;) Besonders wenn meine Spiegelreflexkamera gerade nicht dabei habe. Das Handy ist grundsätzlich immer mit dabei - egal wo ich mich gerade aufhalte ;-) ).
Selbstverständlich ist der Qualitätsunterschied gravierend, doch für mich zählt in dem Augenblick nur der Moment.

Das die Anfragen von Familien nach lebendigen und authentischen fotografischen Erinnerungen immer mehr zunimmt und diese Art der Fotografie immer mehr Anklang und Begeisterung findet, macht mich unglaublich glücklich.
Jahre später, wird der Wert, dieser Fotos, welche Szenen aus Deinem Leben, mit Deinen Herzensmenschen zeigen, einen unbezahlbaren Wert erlangen.
Dieses Geschenk, dass Eltern ihren Kindern damit machen, ist von unschätzbarem Wert - es ist mit Gold nicht aufzuwiegen!
Ihre Kindheit in Fotos.
Konservierte Momente, die beim Betrachten zu lebendigen Erinnerungen werden.
Wo Dir beim Betrachten, die Gerüche, das Rascheln der Blätter, dass singen der Vögel und die Wärme der Sonne wieder in den Sinn kommt.
DAS sind lebendige Fotos!

Eine Aussage, die ich dabei oft zu hören bekomme:

"Naja, Deine Fotos sind ja Glücksache. Solche Schnappschüsse kann ja jeder machen, dafür brauche ich keinen Fotografen!"

Es macht mich immer etwas traurig, so etwas zu hören.

Denn in meinen Augen ist dies einfach falsch.

Selbstverständlich kannst auch Du fotografieren, Deine eigenen Momente festhalten.

Doch ist Dir schon einmal aufgefallen, dass dann grundsätzlich eine Person auf dem Foto fehlt?

Nämlich derjenige, der das Foto gemacht hat.

Im ersten Moment scheint dies gar nicht so tragisch zu sein, doch ist es das wirklich?

Die Person, die das Foto gemacht hat, ist dadurch von dem Moment ausgeschlossen, da er oder sie gerade auf den Auslöser drücken "muss".

Schade.

Eine Erinnerung OHNE diese Person.

Denn Jahre später, werden nur diejenigen wahrgenommen und gesehen, die auf den Fotos sind.

Die, die diese Fotos, diese Erinnerungen, gemacht haben, verschwinden im Nichts - sie sind vergessen.

Der andere Punkt ist:

Wer wirklich "echt" fotografiert, kann ein Lied davon singen, dass mehr dazu gehört, als auf ein Knöpfchen zu drücken und Schwupps ist das Bild im Kasten.

In meinem Kopf passieren immer so viele Dinge gleichzeitig, um ja den passenden Moment zu erwischen.

Nach außen hin sieht es vielleicht so aus, als ob ich nur da sitze.

Doch im inneren, meinem Kopf und meine Augen sind extrem wachsam.

Ist jetzt schon der passende Moment meine Position zu ändern?

Aus welchem Winkel, würde diese Szene besonders gut wirken?

Kann ich mich nun bewegen, ohne das sie von mir abgelenkt werden?

Wo begebe ich mich gleich am besten hin?

Was passiert als nächstes?

Mit welcher Perspektive lässt sich diese Szene am besten einfangen?

Fragen über Fragen.

Oft bleibt gar keine Zeit, aktiv darüber nachzudenken.

Meine Intuition leitet mich dann, genauso wie mein Bauchgefühl.

Ja, Fotografie ist eben auch Gefühl.

Authentische Kinder - und Familienfotografie, ist für mich:

Echte Geschichten, Momente aus dem Leben, Fotos, die zeigen, wie es war und wie es sich angefühlt hat.

Da gibt es so viel mehr, als ein Foto das zeigt, wie man ausgesehen hat.

Wenn die Szene beim Betrachten der Fotografie wieder lebendig wird.

Wenn Dir wieder einfällt, dass es 5 Minuten zuvor geregnet hatte.

Der Wind Dir den Geruch von nasser Erde entgegen getragen hatte und die Vögel ihre Lieder gesungen haben.

Du beim Betrachten des Fotos, dass Gefühl bekommst, die Szene lebt!

DANN ist dies Deine authentische Lebensgeschichte oder die Deines Herzensmenschen.